Neues Ortswappen

Im Jahr 2017 hatte der Verschönerungsverein Ober-Beerbach die Idee, auf Basis historischer Daten ein neues Ortswappen zu gestalten.

Der Entwurf wurde im Oktober 2017 an den Gemeindevorstand übergeben mit der folgenden Begründung.

 

Begründung für die von uns vorgeschlagene Gestaltung des Wappens

  1. Das Wappenschild entspricht in seiner äußeren Form den Wappen für – unselbständige – Ortsteile.
  2. Die Farbe der linken Hälfte des Wappenschilds – gold – entspricht der Wappenfarbe der mittelalterlichen Besitzer von Ober-Beerbach, den Grafen von Katzenelnbogen.
  3. Die Farbe in der rechten Hälfte des Wappenschilds – azurblau – soll die natürliche Umgebung Ober-Beerbachs sowie den Beerbach symbolisieren.
  4. Der Bär in der linken Hälfte des Wappenschilds ist die Nachbildung eines Gerichtssiegels aus Ober-Beerbach aus dem Jahr 1723, das sich im Hess. Staatsarchiv Darmstadt im Bestand R3 Nr. 11/2 befindet (www.arcinsys.hessen.de). Der Bär hat Ähnlichkeiten mit dem Bär im Wappen von Nieder-Beerbach.
  5. Die Kirche in der rechten Hälfte des Wappen symbolisiert die Ersterwähnung Ober-Beerbachs: aus dem Totenbuch des Klosters Lorsch „Necologium Laureshamense“ ist zu entnehmen, dass für den Laien – also keinem Geistlichen – namens Wernherus jährlich zu einem bestimmten Termin eine Totenmesse zu lesen ist, weil besagter Wernherus dem Kloster „eine Hube in Waltenhusen“ und „zwei Teile an der Kirche in Berebach superiori“ geschenkt hat. Leider ist weder das Datum der Schenkung noch das Datum der Eintragung in das Totenbuch bekannt.

Im Ortsbeirat wurde in der Sitzung am 13.11.2017 mehrheitlich befürwortet, einen Antrag an den Gemeindevorstand zur offiziellen Aufnahme des Wappens in das hessiche Wappenregister zu stellen.

Leider wurde der Antrag im Gemeindevorstand aufgrund formeller Bedenken abgelehnt.

Trotzdem symbolisiert das neue Wappen mit Bär und Kirche unser Dorf und wird von uns zur Außendarstellung genutzt.